Wer ist Dipl.-Ing. Daniel Juling?

Ich bin Coach, Trainer und Speaker für Lebensqualität und Unternehmenserfolg als auch Vordenker für eine humanere Gesellschaft.


LEBENSQUALITÄT
Es gibt mir Lebenssinn die Anzahl der wunderschön gelebten Stunden in der Welt zu erhöhen.

Ich tanze Kizomba, springe mit dem Fahrrad, meditiere, baue in Spanien auf einem eigenen Grundstück, lese gute Literatur, pflege bereichernde Kontakte, unterrichte und coache. Da ich mit dem gehe, was gerade ist und möglich ist, fühle ich Leichtigkeit und Erfolg in meinem Leben. Ich bin sehr dankbar für die vielen wunderschön gelebten Stunden.

Einen Teil meiner Zeit habe ich für Menschen reserviert, die sich ernsthaft auf den Weg gemacht haben, die eigene Anzahl der wunderschön gelebten Stunden zu erhöhen: https://daniel-juling.com/workshop-orthogonale-kompetenz-fuer-mehr-lebensqualitaet/

UNTERNEHMENSERFOLG
Ich bin studierter Maschinenbauer, der sich seit über 15 Jahren mit dem Thema Ungewissheit beschäftigt. Seit über 10 Jahren halte ich Vorträge und Workshops zum Thema der kontrollierten Nutzung von Nichtwissen und habe dazu auch publiziert. Ich begleite Entscheider bei Ihren Unternehmungen nach den Effectuation Prinzipien, vermittle orthogonale Kompetenz und habe an der Hochschule für Management Sozialer Innovation in München unterrichtet.

BERUFSERFAHRUNG

AUSBILDUNG

  • Dipl.-Ing. (FH) Maschinenbau
  • EuroNational Certificate – Betriebswirtschaft, Wirtschafts- und Rechtswissenschaft
  • Business Coach & Trainer – strategisches, agiles, systemisches Coaching > 700 UE
  • Digital Business Innovator – Entwicklung von digitalen Geschäftsmodellen
  • Professional Scrum Master & Professional Scrum Product OwnerScrum.org

Ich kombiniere klassisches Management, agile Methoden und sozialwissenschaftliche Ansätze bei der Entwicklung von Strategien, Strukturen, Prozessen und Systemen, um Unternehmer und Unternehmen nachhaltig am dynamischen Markt erfolgreicher zu machen.

REFERENZEN


HUMANE GESELLSCHAFT
Wie muss der Gesellschaftsrahmen gestaltet sein, damit die Gesellschaft trotz hoher Dynamik humaner wird? – solche und ähnliche Fragen stelle ich mir.

Meine Gedanken dazu fußen auf systemtheoretischen Ansätzen und werden entscheidet um die Akteur-Netzwerk-Theorie (ANT) erweitert. Denn die autopoetischen und damit selbstreferenziellen Systeme gelten als nicht steuerbar. Dagegen zeigt die Akteur-Netzwerk-Theorie Wege auf, wie über Technologie soziale Interaktion steuerbar ist. Durch das Design von Quasi-Objekten können fremdreferenzielle Entscheidungen beabsichtigt für eine nachhaltige Unternehmensführung, als auch für eine humanere Gesellschaft genutzt werden.

Unter „Meine Gedanken“ werde ich meine Ideen nach und nach aufbereiten und veröffentlichen. Zum Beispiel habe ich einen Ansatz, wie das Problem der Fake-News entschärft werden kann. Ich freue mich auf jeden, der sich auf die Tiefe meiner Ideen einlässt und meine Begeisterung mit mir teilt oder gar eine Realisierung aktiv unterstützt.